Wochenende

Am Wochenende stand eine Geburtstagsfeier an, wo auch mein Freund mit eingeladen war.

Ich kam mir selber wie eine Puppe/Marionette vor. Ich ließ es halt geschehen, wie es so lief. 

Doch ich fühlte mich leer. Als ob man meine Gefühle einfach weggewischt hätte. Kurzzeitig waren da sowas wie Gefühle. Doch nicht mehr als nur ein Schatten dessen, was früher mal war. 

Es fühlte sich an wie: Ja das haben wir früher immer so gemacht. Es ist vertraut.

Das kommende Wochenende bin ich wieder allein. Es hat sich nichts geändert. Und ich möchte einfach nicht mehr diese weiten Strecken auf mich nehmen. Es zehrt an meinen Nerven. 

Und doch ist da noch mehr, was mich stört, doch kann ich noch keinen Finger drauf legen.

Ist es einfach nur Langeweile? Langeweile daher, dass es nichts neues in unserer Beziehung gibt? Keine Kleinigkeiten, über die man sich aufregen könnte oder worüber es sich lohnen würde. Keine Vorfreude mehr auf bevorstehende Ausflüge, weil ich bei den meisten Orten schon war. Mein Freund ist ein höflicher, zuvorkommender, liebevoller, humorvoller, geschickter, intelligenter und an Alles und Jeden denkender Mensch. Er tut so viel für andere, dass er darüber schonmal sich selber vergisst.

Wenn ich an J. denke, ist da hin und wieder ein kleines Bauchkribbeln. Doch er ist diese Woche nicht da. Urlaub. Es ist vermutlich auch ganz gut so. Es wäre sicherlich aufregend mit ihm. Schusselig, chaotisch, vergesslich, unpünktlich, intelligent, humorvoll....und momentan für mich unerreichbar. Eine Herausforderung!

Ich fühle mich einfach nur leer. Ziellos. Und unzufrieden mit mir selber, mit der Umwelt, mit allem.

Als mich mein Freund am Donnerstag nochmal anrief, war für mich immer noch alles in der Schwebe. Er meinte, dass er zu mir gefahren wäre, um einfach so vor meiner Tür zu stehen, weil er ohne mich keinen Sinn mehr im Leben und seinem Studium sehen würde. Das macht mir ganz schön Angst. Ich bin kein Mensch, der sich von einem anderen Menschen zu 100% abhängig machen will. Ich brauch meine Freiheit.

Marona

Status

Ein Aufbegehren. Ein Befreiungsversuch. Alle Kräfte und Mut zusammengenommen.

Viele Ideen zur Verbesserung gehört. 

Wieder eingefangen worden.

Was sagt mein Bauch dazu?

Ihm ist noch nicht ganz wohl dabei. 

Ich weis nicht, wie es weiterhin werden wird. 

Hab mich auf einen Beobachtungsposten zurückgezogen und verharre in meiner alten Situation.

Meine Kräfte haben nur für diese eine Aktion gehalten. Ich komm mir ausgelaugt und geschwächt vor. 

Marona

Ungewiss

So viele Gedanken...

und ein paar Wünsche.

Ich weis noch nicht, wie es ausgeht.

Ihr werdet es erfahren.

Marona 

Hinweise?

Nummer 1:

Denken Sie nicht so lange über alles nach, sondern tun Sie es einfach. Der heutige Tag ist geeignet für spontane und gewagte Handlungen. Auch wenn es Ihnen ein bisschen gegen den Strich geht und nicht ganz Ihrem Naturell entspricht, wäre jetzt ein günstiger Zeitpunkt, um spontan zu agieren und zu sehen, was es Ihnen einbringt. Fürchten Sie sich nicht vor dem Unbekannten. Die Zukunft ist immer aufregend und beinhaltet viel Unbekanntes. Machen Sie das Beste daraus.

Nummer 2:

Willkommen an diesem Tag, an dem der Einfluss der 22 stark zu spüren ist. Sie messen heute allen Dingen, die Sie tun, große Bedeutung bei, daher kann es schwierig werden, Ihre Gefühle zu kontrollieren. Dies ist typisch für diese Schwingung. Sie spüren die gesamte Last der Verantwortung auf Ihren Schultern und fühlen sich bedrückt, angespannt und gestresst. Nehmen Sie´s locker heute, atmen Sie ein paar Mal tief durch, wenn Ihnen die Dinge über den Kopf zu wachsen drohen. Nützen Sie diese Schwingung, wenn möglich, um Ihre Arbeit voranzubringen.

Nummer 3:

Am Wochenende könnten Ihnen große Geldsummen zukommen und Sie werden Ihre finanzielle Lage wieder in Reih und Glied bringen und neue berufliche Investitionen planen. Im Gefühlsleben sollten Sie sich darum bemühen, die Situation nicht noch zu verschlimmern.

 

Horoskope sind echt toll. Das erste spricht von Spontaneität und Wagnis, das zweite von der großen Verantwortung, die vlt. damit verbunden ist und das dritte rät mir gänzlich davon ab, die Situation zu verschlimmern. 

Sehr gut. Weis ich genau, woran ich bin. (Ich weis, dass man Horoskope nicht so ernst nehmen sollte!)

Es passt nur gerade SO super auf meine Sitation, dass es fast schon wieder unglaublich ist. Genau so fühle ich mich. Zwischen den Stühlen.

Marona

 

Bestandsaufnahme

J. hat mit mir heute nochmal Klartext geredet.

Ergebnis: Er möchte nicht derjenige sein, der meine Beziehung kaputt machen will. Ist klar...sowas will sich keiner anhängen, an sowas Schuld zu sein.

Also heist das, dass er nichts machen wird, solange ich nicht auf ihn zukomme. 

Ok...auch klar. Es liegt in meiner Hand, in meiner Entscheidung.

Doch falls ich sowas Unvernünftiges tun würde und alles mit meinem Freund über den Haufen werfen würde und dann zu J. gehe, wäre es genau das, was J. meinte. Er wäre sozusagen der Grund dann dafür, dass unsere Beziehung in die Brüche ginge. Klar.

Also rattert mein Kopf grad wie wild. 

Was ist J. für mich?

Ein sehr vielseitig interessierter, interessanter, netter, liebenswürdiger, zuvorkommender, chaotischer, tanzender, schusseliger Freund.

Doch erstmal weiter in der Bestandsaufnahme.

Die Situation vor J. 

Ich habe meinen Freund sehr lange nicht gesehen und darunter habe ich sehr gelitten. Einen gewissen Freiraum brauch ich schon, doch dieser Abstand ist mir einfach zu heftig.

Die Entfernung frisst an mir und an meinem Freund auch.

Doch er scheint das irgendwie lockerer wegzustecken. 

Es fällt mir immer schwerer, mich auf unsere gemeinsamen Wochenenden zu freuen, da sie mit einem hohen zeitlichen und finanziellen Aufwand verbunden sind. Das Genervtsein überwiegt gerade die wenigen schönen Momente.

Habe ich mit meinem Freund überhaupt noch eine gemeinsame Grundlage? Natürlich haben wir ein paar gemeinsame Interessen im Freizeitbereich, aber auch Träume für die Zukunft. Doch es sind eher seine Träume, als meine. Auch wenn sie sehr verlockend klingen, sind es nicht gänzlich meine.

Die paar wenigen gemeinsamen Stunden sind oft geprägt von reger Geschäftigkeit und Arbeit. Was haben wir überhaupt noch an Gemeinsamkeiten? Tanzen...eher selten.

Vor J. war ich schon recht genervt von der ganzen Situation. Natürlich kann weder mein Freund noch ich etwas kurzfristig daran ändern. Doch werde ich die Geduld und Ausdauer aufbringen können, um das Ganze am Leben zu erhalten? Meine Motivation dazu ist gerade ganz tief im Keller.

Zurück zu J. 

Wir haben schon einige gemeinsame Interessen im Freizeitbereich. Doch ist das wirklich eine gute Grundlage für etwas Dauerhaftes? Oder ist das nur ein Strohfeuer?

Mich hat selber erstaunt, dass ich überhaupt ein paar Worte zu J. sagen konnte, ohne dass mir die Stimme brach oder ich in Tränen ausbrechen musste. Ein kleines Bauchkribbeln ist da. Doch was sagt mein Herz? Es schweigt. Vlt. ändert sich das "Verlieben" im Laufe des Lebens und man merkt es an anderen Sachen?

Vlt. ist J. auch einfach nur eine willkommene Abwechslung in meiner Beziehung. 

Mir kommt sie schon recht eingefahren vor. Irgendwie fehlt der "drive". Mir ist schon klar, dass meinem Freund auch sehr oft die Zeit für gemeinsame Unternehmungen fehlt, weil die Arbeit mal wieder vorgeht. Ich bringe dafür (denk ich mal) doch recht viel Verständnis auf, doch irgendwie muss ich recht oft zurückstecken. Und nein....mir passt das nicht! (Ja ich bin ein Egoist. Ich gebs ja zu.)

Doch was wären denn die Aussichten mit J.? Total ungewiss.

Und genau DAS reizt mich. Ich brauch einfach Neugebiet. Neue Erfahrungen, neue Umgebungen, neue Menschen. Ein Mensch, der immer wieder neue Seiten und Eigenheiten zeigt, ohne dass es einem langweilig dabei wird. Einen neuen Menschen kennenlernen...und seine Eigenheiten.

Oh man...ich bin so auf Neues fixiert. Echt beschämend!

Doch so einfach 3,5 Jahre gemeinsame Erlebnisse über den Haufen werfen? Würde unsere Beziehung wirklich das Gestehen meines Fremdgehens aushalten? Mein Freund hätte dann nie wieder Vertrauen zu mir. Und ehrlich gesagt möchte ich ihn nicht enttäuschen. Das hat er einfach nicht verdient. Eigentlich hat er mich nicht verdient, da ich ihn hintergangen hab. (Noch ein Grund, um Schluss zu machen?)

Er meinte heute noch, bevor ich ausging, dass ich keinen Quatsch machen soll, als ob er es geahnt hat. Ehrlich gesagt, hab ich wirklich mit dem Gedanken gespielt, nochmal etwas zu riskieren. J. kam mir aber zuvor (siehe oben).

Und ein Zwischending zwischen beiden ist keinem gegenüber fair. Obwohl es wohl sehr reizvoll wäre.

Ich hab eigentlich nicht wirklich Lust, einfach nur noch Dux zu machen, abzuwarten und alles beim Alten zu lassen. Die Zeichen stehen auf Veränderung. Entweder ich rede Klartext mit meinem Freund...oder ich kneife mal wieder. Ich feiges Huhn. -.- Was erwartet mich dann? Dieses Ungewisse ist für mich nicht sehr reizvoll. 

Was ich mir wünsche: Einen Freund zum anfassen, vor Ort. Viel Abwechslung und meine Freiheiten. Welcher Freund kann das?

Oh man...ich weis einfach nicht weiter.

Vlt. ein kleiner Trost: Tränen wollen sich nicht wirklich einstellen. 

Marona

Zwei Herzen

Es ist schon irgendwie erschreckend. Ich habe mein gefühltes inneres Gleichgewicht wieder. Die bissige, unzufriedene, über Alles motzende Marona ist wieder lammfromm und hat noch nichtmal mehr Angst, irgendwelche Professoren anzusprechen.

Erkenntnis: Sex gehört zu meinem Wohlbefinden unbedingt(!!) dazu. ._.

Hoffentlich bringt mich das nicht noch mehr in die Bredoullie, als so schon. 

Marona